Windbeutel Blog

Burgruine "obere Feste" Treuchtlingen - es geht steil bergauf

Mär 302020

Auf einem steilen Berghang, am Beginn des Naturpark Altmühltals trohnt die Burgruine Treuchtlingen über der gleichnahmigen Stadt. Der Weg dorthin führt steil bergan und wird mit einem sagenhaften Blick über die Stadt Treuchtlingen belohnt. Von Vor- und Hauptburg sind noch die Grundmauern erhalten, sowie die dicken Mauern des Südzwingers. Außerdem konnte jeweils ein Brunnen in Vor- und Hauptburg erhalten werden. Eine Holzbrücke über den Burggraben der Vor- und Hauptburg trennt wurde rekonstruiert.
Seit den 70ziger Jahren werden Burgfeste auf der "oberen Feste" veranstaltet um die Burg durch Spenden weiterhin zu erhalten.

undefined

undefined

12 Jahre F.L.E.T. - Fröhlicher, launiger, exzentrischer Tollpatsch

Mär 092020

undefined

Umso älter unser weiß-blau-grauer Tollpatsch wird, umso schwieriger wird es für uns Leinenträger einen Text zu verfassen: Viele gemeinsame Erinnerungen und Erlebnisse, viele gute wie schlechte Zeiten. Man möchte sich auch nicht wiederholen, daher machen wir es zu Deinem 12. Geburtstag kurz und knackig:

Lieber Flet, wir wünschen Dir alles Liebe und Gute zum Geburtstag - weiterhin gute Gesundheit, Fitness und Spaß am Leben. 

Hohenzollernfestung Wülzburg - ein Stern im Altmühltal

Mär 022020

Im Altmühltal idyllisch an der Frankenalb in Mittelfranken trohnt die Hohenzollernfestung Wülzburg. Eine Festung die wegen ihrer Sternform (pentagonal) und ihrer schieren Größe ein Statement setzt. Direkt am 23 Meter Breiten und fast 10 Meter tiefen Burggraben führt ein Kilometer langer Rundweg um die Festungsanlage. Der Innenhof ist mehr als nur weitläufig. Die 5 Bastionen in jeder Pentagon-"Ecke" sind mit Wehrgängen und dem Torflügel des Schlossbaus verbunden.

undefined
Die Festung Wülzburg. Das Bild ist selbst fotografiert, allerdings zeigt es ein Plakat eines Elektronikfachmarktes in Weißenburg.

undefined
Schema-Darstellung der Wülzburg

Festung Wülzburg - 5 mal ums Eck

Feb 242020

geschrieben von Flet

Der Titel scheint mal wieder beim Zweibeinvolk Programm zu sein. Total verworrene Zufahrt, 5 mal falsch abgebogen und trotzdem angekommen. Die fade Erklärung, die angebliche "Offroadtauglichkeit" des neuen Windhundreisemobils testen zu wollen, kann ich echt nicht glauben. Wie auch immer, die Auswahl des Ziels war wenigstens mal als Bauwerk zu erkennen und kein halb zerbröselter Steinhaufen. Aber das Zweibeinervolk wäre nicht das Zweibeinervolk, wenn man nicht versuchen würde mich auch noch auf meine alten Tage zu verwirren. Bis jetzt waren mir nur Bauwerke (mehr Details über die Wülzburg im nächsten Blog-Eintrag) mit vier Ecken bekannt, was an sich ja auch völlig ausreicht. Da dachte ich schon, als wir um das vierte und vermeintlich letzte Eck bogen, prima jetzt sind wir wieder am Anfang. Dem war aber nicht so. Wir fanden uns im "kalten Eck" wieder. Ob das vielleicht falsch benannt wurde? Überall auf dem bisherigen Weg standen Bäume, dass weiß ich sehr genau, da ich an jedem eine persönliche Botschaft hinterließ, nur hier am "kalten Eck" nicht. Müsste das nicht eher kahles Eck heißen? Egal, die Aussicht war aber echt beeindruckend. 
Die Leinenträgerin war so nett einige Impressionen festzuhalten.

undefined
An der Bastion "Kaltes Eck" mit Blick über Weißenburg

undefined

Atom

Powered by Nibbleblog